27.1.2009

Notiz - Variation vs. Kontrast

Arnold Hauser beschreibt in seiner „Sozialgeschichte der Kunst und Literatur” die Kunstgeschichte als ein ständiges Pendeln zwischen Abstraktion und Realismus. - Wenn ich mir die Geschichte der Philosophie (z.B. anhand von Peter Watsons „Ideen” ) vor Augen führe, könnte man sie möglicherweise als ein Pendeln zwischen der platonischen Ideenlehre und der Logik und dem Rationalismus Aristoteles' begreifen.

Mir geht momentan die Idee durch den Kopf, ob man die Formengeschichte der abendländischen Musik vielleicht als ein Pendeln zwischen Musikstilen beschreiben könnte, die entweder einen Schwerpunkt auf Techniken der Variation, oder aber auf die Wirkung von Kontrasten legen.

Variation:
=> Fuge, Sonate, Selbstbezug, Rekursivität, Abstraktion, Dialektik.

Wiederholung & Kontrast:
=> Divertimento, Leitmotiv, Widerspruch, »if / else«, Realismus, duales Denken.

Aber das ist nur eine ganz vorläufige These, völlig aus dem Bauch heraus.

(Kommentarfunktion z.Zt. deaktiviert.)
Array 54.163.42.154&&01:49 - 13.12.&&27&&(unknown)&& &&CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)&&